Aufrufe
vor 6 Tagen

2019-04-14 Bayreuther Sonntagszeitung

  • Text
  • Sport
  • Basketball
  • Fussball
  • Schnaeppchen
  • Kaufen
  • Werbung
  • Angebote
  • Fruehling
  • Fit
  • Gesund
  • Crashtestanlage
  • Cybex
  • Del
  • Tigers
  • Eishockey
  • Btsz
  • Sonntagszeitung
  • Osterfestival
  • Schlosskirche
  • Bayreuth
Bayreuth. Die neue Ausgabe der Bayreuther Sonntagszeitung schon jetzt als E-Paper lesen. Diese Woche u. a. mit vielen Themen: die Sanierung der Bayreuther Schlosskirche, Saisonabschluss des Bayreuth Tigers, 25 Jahre Osterfestival, der Sonntagssprechstunde "Gelenkteilersatz am Knie", sowie den neuesten Verbraucherinformationen in und um Bayreuth. Wir wünschen allen Lesern einen schönen Sonntag!

6 14.

6 14. April 2019 Boulevard Bayreuther Sonntagszeitung Gedanken zur Woche Karwoche – von Dr. Christian Karl Steger, Pfarrer der Schlosskirche V Sie schleppen eine Frau vor Jesus, sie haben sie beim Ehebruch ertappt, und nun soll Jesus sagen, ob man sie steinigen müsse, wie es doch das Gesetz des Mose (vgl. Dtn 22,22) tatsächlich vorschreibt (vgl Joh 8,1-11). Man spürt förmlich die Wollust des Moralisten, die Lust des Jägers zum Wohle der ach so guten Sache, jemanden ertappt zu haben, die Freude des Rudels, einen auszustoßen und zu mobben, um sich selbst zu vergewissern, wer man doch ist. Ich habe mich immer gefragt, wo eigentlich der Mann, der mit ihr ertappt worden war, geblieben ist. Die Reaktion Jesu aber ist klasse, er schreibt erstmal in den Sand, er bleibt cool und offenbart im Schreiben auf Sand, wie sehr er die selbstsicheren Wächter des in Stein Gemeißelten ernst nimmt. Es ist die Welt der Antike, in der Ehebruch Kriege auslösen konnte, weil es einen eklatanten Einbruch in die verfasste Gesellschaft bedeutete. Ehebruch konnte ganze Völker in die Katastrophe führen, man denke nur mal an den legendären Krieg der Antike schlechthin, den Trojanischen. Hintergrund ist das fragile staatliche Gemeinschaftswesen, das abhängig davon war, dass die Menschen zusammen hielten und sich nicht untereinander zerstritten. Nur so konnte ein kleines Volk wie Israel überleben. Das Ganze ist dennoch „nur“ ein Test für Jesus, denn die Leute hätten die Frau seit dem Verbot des Augustus nicht wirklich steinigen dürfen. Die Rotte der Männer will die Frau steinigen. Wie Jesus darauf reagiert, ist bis heute eine Offenbarung. Jesus handelt gegen jeden natürlichen Reflex. Noch heute wagt man sich nicht ohne Gefahr aus der Gemeinschaft heraus. Wir gehen lieber Kompromisse ein, als Isolation zu riskieren. Wir halten uns an herrschenden Gesetzmäßigkeiten, die öffentliche Meinung, als selber unter Verdacht zu geraten. Das heutige Evangelium rührt sehr stark an das, was in uns drin ist: Beim Rudel bleiben. Denn ein gewisser Herdentrieb ist dem Menschen, der eben, wie die Alten es nannten, ein zoon politikon ist, ein politisches, ein gemeinschaftliches Lebewesen ist, eigen. Jesus wagt es heute, diese schützende, aber auch einengende Gemeinschaft zu verlassen und aus ihr herauszutreten, mehr, er geht auf die Seite eines Menschen, der aus dieser Gemeinschaft ausgestoßen worden ist! Wie gesagt, es geht „nur“ um eine Streitfrage, die Leute hätten der Frau legal nichts tun dürfen, ohne sich gegen das römische Recht zu vergehen. Das Johannesevangelium hebt sie immer wieder hervor, die Beziehung Jesu zu seinem Vater, zu Gott. Gerade diese bar jeder eitlen Tuerei daherkommende Frömmigkeit, die sich ganz dem Leben aus Gott verschreibt, entspringt seine Haltung hier. Er macht den Sprung weg vom schützenden, wenn auch mitunter ungerechten Rudel, hin zu Gott. Glaube ist erst einmal ein Geschehen zwischen mir und Gott. Glaube führt zuerst einmal weg vom Wir der Menschen hin zum Wir mit Gott. Und dieses Wir mit Gott schenkt Kraft, letztlich auch so ein ungerechtes Rudel wie das der Steinewerfer aus dem heutigen Evangelium auszuhalten und zu heilen. Wer glaubt, der entspricht damit nicht unbedingt dem Wertekanon einer gerade aktuell gelebten Gesellschaft, egal ob Nomadenvolk, das in sich zusammenhalten muss oder auch einer Individualgesellschaft mit lauter sich selbst verwirklichenden Zeitgenossen. Glaube führt weg vom ich, hin zum Du Gottes. Und dieses Wir mit Gott ist in diesem Augenblick dort zu finden, wo die Frau in dieser Szene steht. Es macht Angst dort zu stehen, wo die Ausgegrenzten stehen, weil dorthin die Steine fliegen. Ob Jesus Angst gehabt hat, als die Frau neben ihm stand, die alle steinigen wollten, als er sich in die –zumindest gesellschaftliche - Schusslinie zu ihr stellte? Wir wissen es nicht. Was wir wissen ist, dass keine Angst ihn gehindert hat, bei ihr zu bleiben, bis auch der letzte der Schriftgelehrten abgezogen war. In jedem Augenblick hatte Gott ihm die Kraft gegeben, bei diesem Menschen zu sein. Jesus heilt hier die Sünde der ach so selbstsicheren Steinewerfer, die sich im Rudel, wo man sich versteht, wo man nur nicht ausscheren darf, er heilt aber auch die Sünde der Frau, als sagt: „Auch ich verurteile dich nicht, geh und sündige von jetzt an nicht mehr“ (Joh 8,11). Es geht von diesem Text ein wunderschöner Trost aus: Dass Jesus immer, selbst dann, wenn alle, sogar ich Dr. Christian Karl Steger Pfarrer der Schlosskirche selbst, mich aufgegeben habe und aus ihrer Gemeinschaft rausgeworfen haben, dass Jesus immer noch kommt und sich neben mich kniet und sagt: Komm, packen wir`s nochmal. Diesen Mut, aus dem Glauben, dem Wir mit Gott, auch sämtliche Bindungen, ängstliche Anhänglichkeit und Abhängigkeiten zu sehen, mal wieder auch zu überprüfen, wünsche ich uns in diesen Tagen der Karwoche. Sanierung war eine große Herausforderung Ehemals protestantische Hofkirche – heute feiern Katholiken Gottesdienst in der Schlosskirche Fortsetzung von Seite 1: mels wäre dem Rokoko fremd gewesen – sondern einen Himmel, nach dem der Mensch unserer Tage blickt“, erklärt Pfarrer Christian Karl Steger. Ein Deckenbild zeigt die Geburtsszene von Jesus Christus. Statt einem Stall ist eine fränkische Höhle abgebildet. Der Hirtenhund ist Folichon, das Schoßhündchen von Markgräfin Wilhelmine, auf deren Gruft er dann auch noch hinabschaut. Auch der Mesner der Schlosskirche wurde als Hirte in der Szene verewigt. Wie auf sonstigen Darstellungen der Geburtsszene wurde auf Engel verzichtet. Der große, mittlere Deckenspiegel zeigt die Christi Himmelfahrts-Szene. Die schalk- Unten die Himmelfahrts-, oben die Geburtsszene. Fotos: Munzert Als innovatives Schmankerl bezeichnet Pfarrer Steger die Neugestaltung der drei Deckenspiegel, die 1866 übermalt wurden. „Wir haben in einem über Jahre andauernden Prozess nach Möglichkeiten gesucht, die Decke zu vervollständigen und diese so architektonisch mit der Darstellung des Himmels wieder zu öffnen“, so Pfarrer Steger. Kirchenmaler Franz Fersch schuf drei Gemälde im Stil des Rokoko, in der Opulenz reduziert und mit dreidimensionaler Wirkung. „Wir wollten den Deckenhimmel wieder aufreißen, keinen barocken Himmel – die Farbigkeit unseres neuen Himhafte Darstellung von Franz Fersch setzt voraus, dass Jesus mit seinen Aposteln vor dem Abschied noch einmal eine deftige Brotzeit zu sich genommen hat, denn an den Resten (fränkischer) Brezen knabbert eine Maus. Der dritte Deckenspiegel zeigt die vier Evangelisten, die vom Wirken Jesu berichten. Lukas, der der Legende nach der erste Maler eines Madonnenbildes war, trägt die Züge von Kirchenmaler Franz Fersch. gmu Links oben: Lukas der Maler. Zur Geschichte Robert Dörfler Kirchenmalermeister Restaurator i. Handwerk Weidendamm 1D 96047 Bamberg Tel. 09 51 / 96 86 - 932 Fax 09 51 / 96 86 - 933 kirchenmaler-doerfler@arcor.de GmbH Die Pläne der zwischen 1753 und 1758 errichteten Schlosskirche stammten von Hofbaumeister Joseph Saint-Pierre. Der Neubau dieser protestantischen Hofkirche war nach dem großen Schlossbrand von Januar 1753 notwendig geworden. 1791 erlosch das kirchliche Leben in der Schlosskirche, die bis dahin ohnehin nie Pfarrkirche war. 1810 gelangte das Fürstentum Bayreuth an das Königreich Bayern. Die katholische Gemeinde Bayreuths wurde 1812 zur Pfarrei. Ein Jahr später, 1813, wurde der Pfarrei die zu dieser Zeit als Magazin dienende Schlosskirche als Pfarrkirche überlassen. So wurde aus einer protestantischen Hofkirche die katholische Pfarrkirche „Unsere Liebe Frau“ oder, ganz einfach, die Schlosskirche. Dort sind in einer oberirdischen Gruft unter der Orgelempore Markgräfin Wilhelmine, ihr Gatte Markgraf Friedrich und beider Tochter Elisabeth Friederike Sophie beigesetzt.

Bayreuther Sonntagszeitung Aktuell 14. April 2019 7 Fränkischer Theatersommer Neue Spielzeit gestartet – Fast 200 Aufführungen an über 70 Orten BAYREUTH. Mit 20 verschiedenen Theaterproduktionen bespielt die Landesbühne Oberfranken auch in diesem Jahr über 70 Ortschaften und präsentiert dabei fast 200 Aufführungen. Die ersten Premieren fanden bereits im St. Gangolf-Kulturzentrum in Hollfeld statt: „Jazzballaden mit einem Dreigestirn“ – ein Abend über die großartigen Jazzsängerinnen Sarah Vaughan, Billie Holiday und Ella Fitzgerald sowie das Kinderstück „Abenteuer mit einem Querkela“ nach einer Legende aus dem Lichtenfelser Land. Dazu kommt noch „Mondsüchtig“ – ein blauer Abend mit Geschichten vom Mond. „MediaMarkt Geburtstagseier“ Anzeige Kundenaktion bis Dienstag, 23. April – Für Feierlauf registrieren BAYREUTH. MediaMarkt wird in diesem Jahr 40 Jahre alt und feiert das Jubiläum mit fantastischen Aktionen. Die nächste startet pünktlich zu Ostern. Bis zum 23. April steht beim MediaMarkt Bayreuth alles im Zeichen der „Media- Markt Geburtstagseier“. Diese versprechen eine Menge Überraschungen, denn die Kunden erhalten beim Kauf von bestimmten Produkten namhafter Hersteller aus dem Media- Markt-Sortiment ein weiteres Top-Markenprodukt kostenlos dazu. „Wir haben in allen Waren- Die Highlights des neuen Spielplans Insgesamt dürfen sich die Zuschauer auf ein abwechslungsreiches Programmangebot freuen. Mit seinem Ensemble hat sich Intendant Jan Burdinski für den Themenschwerpunkt „Paare“ entschieden. Ein Stoff, aus dem schon viele Stücke entstanden sind, wie zum Beispiel die Komödie „Das Spiel von Liebe und Zufall“ von Pierre Carlet de Marivaux. Dieses Stück aus der Epoche des Rokoko enthält eine so reichliche Portion Ehe-Skepsis, dass es fast schon modern anmutet. Keine Sorge: Die Paare finden zuletzt doch noch zueinander. Die Komödie „Die Wunderübung“ von Daniel Glattauer hingegen rührt direkt an Paar- bereichen tolle Kombinationen aus Aktionsprodukten und Geschenken vorbereitet. Alle Produkte und Zusatzgeschenke findet man im aktuellen Media- Markt-Prospekt“, erklärt Verkaufsleiter Thomas Adler. „Jazzballaden mit einem Dreigestirn“ bringt der Theatersommer auf die Bühne. Foto: Theatersommer Problemen unserer Zeit und tritt in Form einer Ehe-Therapie gegenüber. Man kann keine Hand ins Feuer legen, ob sich das Paar hier (wieder)findet. Und dann gibt es auch noch ein Wer dann noch nicht genug hat, der kann sich mit seinem Kassenbon noch für den MediaMarkt Feierlauf registrieren, bei dem ein Gratis-Einkaufsspaß in Höhe von 10.000 Euro winkt. rs Mundartkabarett, bei dem man einen Franken auf Partnersuche beobachten kann. In unterschiedlichen Paar- Konstellationen widmen sich in diesem Jahr die Schauspieler/ innen dem „Chanson auf der Theaterbühne“. In mehreren Duo-Programmen reichen die gesangsmusikalischen Darbietungen von afroamerikanischen Jazzballaden oder den Songs der Liedermacher aus den 1960er und 1970er-Jahren bis hin zu französischen Chanson- Klassikern und fränkischen Volksliedern. Außerdem bereichert die Wanderbühne den Sommer in Franken mit neuen Kinderstücken, die spannendes Abenteuer und märchenhafte Poesie versprechen. rs Anzeige Die Lohi rät: Fahrrad, E-Bike, E-Auto – Neue Steuerboni BAYREUTH. Ein Extra vom Arbeitgeber, wer hätte das nicht gerne? Steuerfreie Extras sind besonders lukrativ. Wer seinen Mitarbeitern Gutes tun will, bietet jetzt Dienstfahrräder oder E-Bikes bis 25 km/h als Bonbon an. Der Staat fördert nämlich die Entlastung des Verkehrs und umweltfreundliche Fahrten seit 1. Januar 2019 durch Steuerfreiheit! Bis Ende 2018 waren Firmenfahrräder und Firmen-E-Bikes ausschließlich bei einer betrieblichen Nutzung von der Steuer befreit. Eine Benutzung darüber hinaus in der Freizeit musste als geldwerter Vorteil mit einem Prozent vom Listenpreis versteuert werden. Kauft der Arbeitgeber nun ein Fahrrad oder E-Bike, das verkehrsrechtlich nicht als Kraft- fahrzeug eingestuft wird, und überlässt es seinem Angestellten zur Nutzung, ist die private Nutzung jetzt steuerfrei, wenn das Bike zum bisherigen Arbeitslohn dazukommt. Ein E- Bike oder gleichbedeutend Pedelec gilt bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h nicht als Kfz und ist dem normalen Tretesel gleichgestellt. Erreicht das Elektrofahrrad Geschwindigkeiten von mehr als 25 km/h, treten die ebenfalls neuen Regelungen für E-Autos in Kraft. Von einem S-Pedelec spricht man bei einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Hier gibt es in Abhängigkeit vom Anschaffungszeitpunkt einen anderen neuen Steuerbonus. Schafft der Arbeitgeber das S-Pedelec zwischen dem 01.01.2019 und 31.12.2021 an, halbiert sich der für die Versteuerung zugrunde gelegte Listenpreis. War bisher ein Prozent vom Listenpreis für private Fahrten pauschal zu versteuern, sind es nun nur mehr 0,5 Prozent. Dieser Betrag wird jeden Monat als geldwerter Vorteil im Rahmen der Gehaltsabrechnung bei Angestellten abgezogen und beinhaltet auch die private Nutzung. S-Pedelecs, die vor dem 01.01.2019 angeschafft wurden, fallen unter die bisherige Regelung. Zusätzlich kommen noch 0,03 Prozent des Listenpreises pro Entfernungskilometer zur Arbeit als Steuern obendrauf. Im Gegenzug kann aber die Entfernungspauschale geltend gemacht werden. In der Praxis treffen wir häufig auf ein Fahrrad-Leasing. Der Arbeitgeber schließt hier mit einer Leasingfirma einen Vertrag und diese bietet seinen Mitarbei- tern dann ein geleastes Fahrrad oder E-Bike an. Beim Leasing- Modell wird vom Arbeitgeber oft eine Gehaltsumwandlung durchgeführt und ein Teil des Gehalts einbehalten, um die Leasingraten zu begleichen. In diesem Fall greift der zweite Steuerbonus für den Mitarbeiter. Das geleaste Bike muss ebenfalls nur mit 0,5 Prozent vom Listenpreis versteuert werden, wenn der Leasingvertrag im Zeitraum vom 01.01.2019 bis 31.12.2021 abgeschlossen wird. Dafür dürfen die Mitarbeiter in der Regel das Fahrrad nach einer gewissen Zeit zu einem kleinen Restpreis erwerben und dann gehört es ihnen dauerhaft. Übernimmt der Arbeitgeber die Leasingraten ohne eine Barlohnumwandlung zusätzlich zum vereinbarten Gehalt, bleibt die private Nutzung des Bikes wieder steuerfrei. Und bietet der Arbeitgeber auf dem Betriebsgelände eine Ladestation für E-Bikes oder E- Autos an, ist deren Nutzung grundsätzlich steuerfrei. Samstag, 20. April, Ostersamstag ist von 8.30 bis 13.00 Uhr geöffnet Öffnungszeiten: Montag 8.30 bis 18.00 Uhr Dienstag 8.30 bis 13.30 Uhr Mittwoch 8.30 bis 18.00 Uhr Donnerstag 8.30 bis 13.30 Uhr Freitag 8.30 bis 18.00 Uhr Samstag geschlossen Erlanger Straße 73 • 95444 Bayreuth Telefon 0921/63835 Leserreisen 2019 WIEN – Österreichs Hauptstadt Erwachsene unter sich Erwachsene unter sich Auszeit in Auszeit in GRIECHENLAND GRIECHENLAND p.P. im DZ € 459,- Reisezeitraum 07.07. – 10.07.2019 Im Preis enthalten: • Fahrt im modernen Reisebus ab/bis Bayreuth und Pegnitz • Reisebegleitung durch Courier Reisen GmbH • 3x ÜF im 3***-Hotel Star Inn Wien Schönbrunn, by Comfort in Wien • Besichtigung Kloster Melk • Ausführliche Stadtführung in Wien • Eintritt und Führung im Schloss Schönbrunn • Eintritt und Führung in der Wiener Staatsoper Informationen, Buchung & Durchführung: Opernstraße 22, 95444 Bayreuth, Tel. 0921 8850, bayreuth@derpart.com KRETA | AMNISSOS KRETA lti AKS Minoa | AMNISSOS Palace nnnn lti 7 Nächte AKS Minoa im Doppelzimmer Palace nnnn 7 seitl. Nächte Meerblick, im Doppelzimmer AI, Flug seitl. Rail&Fly Meerblick, inklusive AI, Flug Rail&Fly inklusive pro Person ab € 580,- pro Person ab € 580,- Tagesaktuelle Preise mit limitierter Verfügbarkeit. Zwischenverkauf, Druckfehler und Preisänderungen vorbehalten. Tagesaktuelle Stand März 2019. Preise JAHN mit mit limitierter REISEN, eine Verfügbarkeit. Marke der Zwischenverkauf, DER Touristik Deutschland Druckfehler GmbH, und und 51170 Preisänderungen Köln. AN-2970/19 vorbehalten. Stand März 2019. JAHN REISEN, eine Marke der der DER Wir Touristik beraten Deutschland Sie gerne: GmbH, 51170 Köln. AN-2970/19 Wir beraten Sie gerne: DERPART Reisebüro Bayreuth Opernstraße 22 • 95444 Bayreuth 0921 885-0 • bayreuth@derpart.com www.derpart.com/bayreuth METZGERGENOSSENSCHAFT EG. OSTERANGEBOTE EINKAUFEN FÜR JEDERMANN ROTBARSCHFILET gefroren kg 6,49 € PANGASIUSFILET gefroren kg 4,49 € LAMMKEULE gefr. m. Knochen kg 8,99 € LAMMKOTELETT gesägt, gefroren kg 17,99 € REHKEULE gefr. m. Knochen kg 12,99 € ENTENBRUST gefr. o. Knochen kg 10,49 € MESSERSET GIESSER 3 tlg. je 28,99 € METZGERGENOSSENSCHAFT EG FLEISCHZENTRUM DROSSENFELDER STRASSE 5A 95445 BAYREUTH TEL 0921 / 46 06 -0 WWW.MEGO-BAYREUTH.DE DER BRATWURSTSENF FÜR FRANKEN NUR BEI MEGO: 1 kg 2,29 € feuerpfeil.de

Bayreuther Sonntagszeitung

2019-04-14 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-04-07 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-31 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-24 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-17 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-10 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-03-03 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-02-24 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-02-17 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-02-10 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-02-03 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-01-27 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-01-20 Bayreuther Sonntagszeitung
2019-01-13 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-30 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-23 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-16 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-09 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-12-02 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-25 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-18 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-11 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-11-04 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-28 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-21 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-14 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-10-07 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-30 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-23 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-16 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-09 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-09-02 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08-26 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08-19 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08-12 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-08.05 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-29 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-22 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-15 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-07-15 Manne Verlagsbeilage
2018-07-01 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-06-03 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-05-13 Bayreuther Sonntagszeitung
2018-05-06 Bayreuther Sonntagszetiung
2019-02-24 Bayreuther Sonntagszeitung

Bayreuth aktuell

Bayreuth Aktuell Februar 2019
Bayreuth Aktuell Dezember 2018
Bayreuth Aktuell September 2018
Bayreuth Aktuell August 2018
Bayreuth aktuell Juli 2018
Bayreuth Aktuell Juni 2018
Bayreuth Aktuell Mai 2018
Bayreuth Aktuell April 2018

Magazine

Weihnachtliches Bayreuth erleben 2018
Festspielzeitung 2018 - Sonderausgabe der Bayreuther Sonntagszeitung
Unterwegs in Bayreuth 2018

Leserreisen

Belgien Flugrundreise 06, bis 10.09.2019
Städtereise nach Wien vom 07. - 10. Juli 2019
© 2018 INbayreuth